Zwischen Orient und Okzident: Segeln im Gökova-Golf!

Direkt vor den Toren Bodrums liegt eines der schönsten Segelreviere des Mittelmeeres, der Gökova-Golf. 

Wir sind gut vorbereitet. In Turgutreis treffen wir uns mit Melike und Nejat und bekommen viele wertvolle Insider-Tipps. Die beiden Weltumsegler sind auf unserem Hallberg Rassy - Schwesterschiff „North“ von der Türkei bis nach Australien gesegelt und wir verbringen einen unvergesslichen Tag zusammen. In Bodrum bekommen wir dann überraschend Besuch von einem netten, türkischen Instagram-Follower, der das Revier seit Jahren besegelt und uns jeden interessanten Spot ausführlich beschreibt. Wir markieren alle Buchten, Stege und Restaurants auf Navionics.

Vom ersten Moment an waren wir sprachlos. Natur pur hier, üppig grün bewaldet bis zum Ufer und es sind keine Häuser zu sehen. Es riecht nach Kräutern und morgens weckt uns das Konzert der Grillen.... 

Alles Naturschutzgebiet hier. Vor allem bei starkem Nordwestwind ist man hier im Golf gut geschützt und man hat trotzdem noch genug Wind um richtig Spaß zu haben.

Sauberes, türkisblaues Wasser und eine Küstenlandschaft mit üppiger, artenreicher Vegetation: Hier ist die Natur noch intakt! Wir finden verträumte Badebuchten, bewaldete Fjorde und kleine unberührte Fischerdörfchen. 

In der Nähe liegen berühmte antike Stätten, zum Beispiel die legendenumwobene Kleopatra Insel. Slowdown und zumindest tageweise offline heißt die Devise!

Nachts liegt man hier entweder kostenlos vor Anker mit 2 Heckleinen (zum Ufer) in einer Bucht oder aber man macht an einem der Stege fest, die in den Buchten vor den einzelnen Restaurants angebracht sind. Meist sind diese sogar mit Mooringleinen versehen und haben sogar Stromanschluss und fast immer die Möglichkeit zur Wasseraufnahme. Der Clou an der Geschichte ist, dass es nichts kostet hier zu liegen. Ihr reserviert einfach in dem dazugehörigen Restaurant einen Tisch und könnt somit den Anlieger kostenfrei nutzen. Die Restaurants holen und bringen auf Wunsch die ankernden Segler mit dem Dinghy zum Schiff und bringen täglich Gemüse und selbst gebackenes Brot. Ein Dinner im Restaurant für uns 2, inkl. 4 Vorspeisen und Hauptgängen mit gegrilltem Fisch und einer Flasche Wein kostet hier um die 40 Euro. Einkaufen ist unschlagbar preiswert: Für 1kg feinste Tomaten habe ich gerade 40 Cent bezahlt, ein Kilo Kirschen kostet hier nur 1,40 Euro.

Wir bewegen uns die nächsten Wochen weiter im Blauwasser-Rhythmus: segeln, ankommen, ankern! 

Die größten Yachten der Welt fahren übrigens auch alle hier rum, sind allerdings viel zu groß für die kleinen Buchten und müssen deshalb sehr weit draußen ankern .... und kommen mit ihren Beibooten, die allerdings auch schon größer sind als unsere Victoria! 

Navily Ambassador ****


SEGEL-ROUTE 2019